Krebs besiegt man nur gemeinsam

Oktober 2020. Tanja Bülter, TV-Moderatorin, Journalistin und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern erhält völlig überraschend die schockierende Diagnose, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellt: Brustkrebs. Eine besonders bösartige Form. In den nächsten Monaten erfährt sie vor allem Unterstützung von ihrer Mutter, die sich liebevoll um Tochter und Enkelkinder kümmert.

Tanjas Geschichte

Im Kampf gegen ihre „Mistbeule“ – wie Tanja den Brustkrebs nennt – macht sie alles, was gut tut: Yoga, Meditation, gesunde Ernährung, Sport. Das Weiterarbeiten als Moderatorin ist ihr besonders wichtig.

„Ich habe immer das Gefühl gehabt: Da ist jemand, der diesen doppelten Boden für mich bildet.”

Damit das neben den zwei Chemotherapien, der Bestrahlung und der brusterhaltenden Operation überhaupt möglich ist, springt Mutter Elke überall ein, wo es nötig ist.

Tanjas Geschichte

5 Fragen an Tanja und ihre Mutter

Egal ob wir selbst betroffen sind oder zum nahen Umfeld gehören: Nach einer Krebsdiagnose gibt es tausend Fragen. Wir haben Tanja und ihre Mutter gebeten, uns aus ihrer Perspektive ein paar Antworten zu geben.

Was möchtest du anderen Erkrankten mit auf den Weg geben?

Tanja Bülter:

„Das Wichtigste bei so einer Erkrankung ist positiv zu bleiben und einen guten Mix zu finden aus den Ärzten einerseits, aber auch den Alternativen, die man selber in der Hand hat. Dazu gehörten für mich: Sport, frische Luft, raus in die Natur, Meditation und auch ein Stückchen Selbst-Suggestion. Und ich habe entdeckt, dass arbeiten – sprich: Ablenkung – mir gut tut. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.“

Wie fühlt sich eine Mutter, wenn das eigene Kind eine Krebsdiagnose bekommt?

Elke Bülter:

„Ich habe mich selbst gewundert, aber auch sofort rational gedacht: ‚So, wir kämpfen gemeinsam, wir schaffen das. Alles, was jetzt gemacht werden muss, wird gemacht – und ich bin da.‘ Ich habe weder geschrien noch geheult, das lag aber auch daran, dass Tanja selber so gefasst war.“

Warum unterstützt du die Deutsche Krebshilfe?

Tanja Bülter:

„Es ist total wichtig, dass man in dem Moment, wo man die Diagnose bekommt, jemanden findet, der einen unterstützt. Und die Deutsche Krebshilfe ist eine Organisation, die alle diese Informationen gebündelt hat.

Mir ist es wichtig, dass alle wissen: ‚Es gibt da eine Organisation, die hinter euch steht.‘

Oftmals kann man den Ärzten einfach nicht folgen. Man versteht nicht, was sie einem sagen. In diesen Situationen jemand zu haben, von dem ich weiß, dass er mich aufklärt und mir hilft, die nächsten Schritte zu planen, ist ganz, ganz wichtig. Deswegen ist die Deutsche Krebshilfe eine Organisation, an die man sich wenden sollte, sobald man eine Krebsdiagnose erhält.“

Warum sprecht ihr so offen über Tanjas Erkrankung?

Elke Bülter:

„Für mich ist das selbstverständlich. Ich tue das für Menschen, die in einer vergleichbaren Situation sind. Es soll ihnen Mut, es soll ihnen Kraft geben. Und wenn so etwas in ihrer Familie passiert, dann können sie sich daran orientieren, was wir geschafft haben. Das finde ich sehr wichtig. Deswegen habe ich keine Sekunde gezögert, unsere Erfahrungen zu teilen.“

Wie geht es dir heute?

Tanja Bülter:

„Ich hoffe, man sieht’s!? Mir geht’s wieder ganz gut. Ich würde nicht sagen, dass ich ganz die Alte bin und dass ich die Energie von vor zwei Jahren zurückhabe, aber ich bin auf einem guten Weg dahin. Und ich kann sagen: Durch regelmäßigen Sport, gesunde Ernährung und einen bewussten Lifestyle habe ich momentan Spaß am Leben. Mein Körper gehört mir wieder mehr als noch vor einem halben Jahr. Ich robbe mich Stück für Stück wieder an die ‚alte Tanja‘ ran – an die alte Energie und Kraft.“

Erfahren Sie, was wir konrket gegen Krebs und für Betroffene tun:

Umfassende Hilfe
Alle Möglichkeiten ausschöpfen, um krebskranken Menschen und ihren Angehörigen zu helfen – das ist unser Anspruch. Und es gibt noch viel zu tun.
Individuelle Beratung
Die Diagnose Krebs verändert häufig das ganze Leben. Ob Sie selbst betroffen sind, Angehöriger oder ein Freund eines Erkrankten sind – wir unterstützen Sie!
Persönlicher Beistand
Mit ihren Ängsten und Sorgen fühlen sich Krebspatienten oft allein gelassen. Was sie in dieser schwierigen Situation brauchen, ist seelischer und sozialer Beistand.
Ausführliche Informationen
Wir bieten Betroffenen, Angehörigen und Interessierten vielfältige Informationsmöglichkeiten – multimedial und selbstverständlich immer kostenfrei.
Bundesweite Forschung
Wir setzen alles daran, in Zukunft noch mehr Menschen zu helfen. Die Deutsche Krebshilfe ist der größte private Förderer der Krebsforschung in Deutschland.
Bewegung und Sport
Eine Krebsbehandlung ist kräftezehrend – für Körper und Seele. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben, um Nebenwirkungen zu reduzieren.
Psychosoziale Unterstützung
Lachen hat eine befreiende und aufmunternde Wirkung. Gerade wenn nichts anderes zu helfen scheint, ist Lachen manchmal einfach die beste Medizin.
Gesunde Ernährung
Das eine Rezept gegen Krebs gibt es leider noch nicht. Aber viele tolle Rezepte, mit gesunden Zutaten, die dazu beitragen, das Krebsrisiko zu senken.