Qualmst du noch? – Ich hör auf!

Endlich aufhören! Das möchten viele Raucherinnen und Raucher – gerade jetzt in Zeiten der Pandemie. Wer raucht schadet seiner Gesundheit und hat ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf im Falle einer Covid-19-Infektion.

Motiv zum Weltnichtrauchertag 2021: Qualmst du noch? – Ich hör auf!

Ich hör auf!

Rauchen ist der größte vermeidbare Krebsrisikofaktor. Rund 85.000 Menschen erkrankten allein im Jahr 2018 rauchbedingt an Krebs. Insgesamt 127.000 Menschen verstarben im selben Jahr an den Folgen tabakbedingter Erkrankungen – das entspricht 13,3 Prozent aller Todesfälle.

Die meisten Rauchenden haben bereits einen oder mehrere Rauchstoppversuche hinter sich. Es ist nicht leicht sich aus einer Nikotinabhängigkeit zu befreien. Bundesweit rauchen derzeit etwa 26 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen. Bei den Jugendlichen sind es rund 6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen.

Ein Rauchstopp lohnt sich gesundheitlich

Jeder qualmfreie Tag und jede Stunde zählen – in jedem Alter.

Nach 20 Minuten: Herzfrequenz und Blutdruck sinken
Nach 12 Stunden: Der Kohlenmonoxid Spiegel im Blut ist nun mit dem von Nichtrauchenden vergleichbar
Nach 2 bis 12 Wochen: Herz-Kreislauf- und Lungenfunktion verbessern sich
Langfristig: sinkendes Risiko für koronare Herzerkrankungen, Schlaganfall und verschiedene Krebserkrankungen. Zudem verringert sich das Risiko für Impotenz bei Männern sowie Früh- und Fehlgeburten bei Frauen.

Von einem Rauchstopp profitieren auch Nichtrauchende, denn Passivrauchen schadet sowohl Kindern als auch Erwachsenen. Beispielsweise haben Kinder ein erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen (z. B. Asthma) und Ohrinfektionen. Passivrauchen verursacht grundsätzlich dieselben Erkrankungen wie aktives Rauchen.

Ein Rauchstopp lohnt sich finanziell

Nach einem Monat: Eine Schachtel Zigaretten am Tag wegzulassen bringt am Ende des Monats eine Ersparnis von etwa 190 Euro
Nach einem Jahr: Ersparnis von rund 2.280 Euro!

Für Ihre Fragen

0800 80708877

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr.

Zum Infonetz Krebs

Hier finden Sie Unterstützung

Mit dem Rauchen oder dem Konsum von E-Zigaretten aufzuhören, ist keine Kleinigkeit. Das Nikotin in herkömmlichen Zigaretten, Tabakerhitzern und E-Zigaretten schafft eine körperliche Abhängigkeit. Der Ausstieg ist jedoch aufgrund des hohen Abhängigkeitspotentials von Nikotin schwer und gelingt nicht unbedingt beim ersten Versuch.

Angebote, die Rauchende beim Rauchstopp nachweislich unterstützen können, sind beispielsweise eine Kurzberatung in der medizinischen und psychosozialen Gesundheitsversorgung, verhaltenstherapeutische Einzel- und Gruppeninterventionen, medikamentöse Therapien und telefonische Beratung.

Für Betroffene

Infomaterial

Hilfreiche Materialien – online oder per Bestellung nach Hause – finden Sie in unserer Infothek.

Jetzt informieren
Rauchen und Krebs - Krebsrisiko senken

Qualmst du noch? Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2021

Das Thema des Weltnichtrauchertags 2021 richtete den Blick auf die Tabak- und Nikotinentwöhnung. Das Motto „Qualmst du noch? Ich hör auf!“ nimmt Bezug auf die gesundheitlichen Gefahren von Tabakprodukten, Shishas, Tabakerhitzern und E-Zigaretten in Zeiten der Corona-Pandemie.
 

Plakat kostenfrei bestellen

Angebote der Deutschen Krebshilfe


Zudem bietet die Bundesinitiative „Rauchfrei leben“ Rauchstopp-Interessierten unter www.nutzedeinechance.de verschiedenste Unterstützungsangebote zum Aufhören sowie einen „finanziellen Ersparnisrechner“, der zusätzliche Motivationshilfe anbietet.

Weltnichtrauchertag beim Aktionsbündnis Nichtrauchen e. V.