Initiative: Bewegung gegen Krebs

Gemeinsam mit dem DOSB und der Deutschen Sporthochschule Köln macht die Deutsche Krebshilfe auf die wichtige Bedeutung von „Sport und Bewegung“ in der Krebsprävention und -nachsorge aufmerksam.

Spaß an Sport und Bewegung

Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln sowie einfache Tipps und Hilfen für die ersten Schritte zu mehr Bewegung zu geben, ist das Ziel von „Bewegung gegen Krebs“. Seit 2014 motivieren die Projektpartner „unentschlossene Bewegungswillige“ einen bewegten Alltag umzusetzen – unter anderem mithilfe von Outdoor- und Onlinekampagnen, durch Präsenz bei Großveranstaltungen, Messen und Kongressen sowie im Rahmen des Vereinswettbewerbs, der jährlich durchgeführt wird. Neben der Krebsprävention nimmt die Initiative auch den Aspekt „Bewegung und Sport in Rehabilitation und Nachsorge“ verstärkt in den Blick.

Mit der neuen bundesweiten Informationskampagne „Bewegung ist die beste Medizin“ möchten die Kooperationspartner gemeinsam noch mehr Menschen motivieren, sich mehr zu bewegen und somit etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Plakatmotive „Bewegung gegen Krebs“ Freianzeigen „Bewegung gegen Krebs“
Logo: Bewegung gegen Krebs

Informationen und Tipps zu einem bewegten Leben gibt es hier.

Hier finden Sie unseren mehrwöchigen Trainingsplan „Laufen“ und unsere weiteren Trainingspläne „Schwimmen“ und „Radfahren“.

Auch Ärzt*innen können die Kampagnenplakate in ihrer Praxis aushängen und ihre Patient*innen über den positiven Zusammenhang von Bewegung und Krebsprävention informieren. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt hierbei das Rezept für Bewegung, welches die Bewegungsberatung in der ärztlichen Praxis untermauern kann. Weitere Informationen zum Rezept für Bewegung finden Sie auf der Seite des DOSB: https://gesundheit.dosb.de/angebote/rezept-fuer-bewegung

Allgemeiner Hinweis: Es handelt sich bei den Motiven mit dem Slogan "Bewegung ist die beste Medizin" um ein kommunikatives Mittel zur Verdeutlichung des Mehrwerts von Bewegung für die Gesundheit. Wir distanzieren uns ausdrücklich von der Einnahme von Medikamenten zur Selbstoptimierung (Doping) und verweisen auf die Aufklärungsoffensive zum Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport des DOSB: https://gesundheit.dosb.de/angebote/medikamentenmissbrauch

Informationen zum Thema Bewegung und Sport bei Krebs

Zusätzlich zu kommunikativen Aspekten setzen die Projektpartner auf inhaltliche und strukturelle Schwerpunkte. Im Fokus: die Qualifikation von Übungsleitern, Netzwerkarbeit sowie der Ausbau von Präventions- und Rehabilitationssportangeboten in Sportvereinen. Unterstützt werden sie dabei vom Deutschen Behindertensportverband, dem Landessportbund Brandenburg und dem Deutschen Turner-Bund sowie dem Centrum für Integrierte Onkologie Aachen Bonn Köln Düsseldorf.

Prominente Botschafter von „Bewegung gegen Krebs“ sind: Antje Möldner-Schmidt, Heiko Herrlich, Shary Reeves, Wolfgang Overath, Britta Heidemann, Alexander Spitz und Leander Kress.

Infos und Materialien für Vereine

Gesundheit als Sportmotiv Nr. 1 – Chancen erkennen

Allgemein gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative Kurs- bzw. Dauerangebote bieten den Vereinen und ihren Mitgliedern viele Vorteile. Durch die Erweiterung um attraktive Angebote mit Gesundheitsbezug werden neue Zielgruppen angesprochen, deren Interesse darin besteht, durch Bewegung und Sport ihre Gesundheit zu erhalten und zu verbessern. Hier kann das Thema der Krebsprävention als konkretes Beispiel den gesundheitsförderlichen Nutzen von Sport und Bewegung greifbar machen.

Der Sportverein als Gesundheitspartner

Dabei sind ein zielgruppengerechtes Angebot, die zielgruppengerechte Ansprache der Bevölkerung und das „Auf-sich-aufmerksam-machen“ als kompetenter Gesundheitspartner vor Ort entscheidend. Attraktive, zeitgemäße Angebote mit einem ansprechenden Titel und insbesondere solche mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT finden große Beachtung und Anerkennung bei potentiellen Neumitgliedern und Sponsoren, aber auch bei Entscheidungsträgern wie beispielsweise Krankenkassen.

DOSB-Qualifizierung und Ausbildung

Übungsleiter, die Gesundheitssportprogramme im Verein umsetzen, sind wesentliche Garanten für die Qualität dieser Angebote. Um ein Gesundheitssportangebot im Verein mit Qualität und entsprechenden Inhalten umsetzen zu können, bedarf es spezieller Kenntnisse im sportpraktischen und -theoretischen Bereich sowie Wissen über sportmedizinische und präventive Zusammenhänge und Wirkmechanismen.

Lizenzen 

  • 1. Lizenzstufe: Übungsleiter-C „Breitensport“ für die Umsetzung von allgemein gesundheitsförderndem Sport
  • 2. Lizenzstufe Übungsleiter-B „Sport in der Prävention“ für den Präventionssport
  • 2. Lizenzstufe Übungsleiter-B „Rehabilitationssport“ für den Rehabilitationssport

Um diese Lizenzen zu erhalten, müssen mehrere Ausbildungsgänge im Rahmen des DOSB-Qualifizierungssystems absolviert werden.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsgängen finden Sie auf den Seiten der Landessportbünde und des Deutschen Behindertensportverbands.

Bewegung gegen Krebs: Infos für Vereine

Vereinswettbewerb

Kreativität und Information sind gefragt

Der Vereinswettbewerb, bei dem Vereine beispielsweise eine Sportveranstaltung, einen Gesundheitstag, einen Tag der offenen Tür oder eine Vereins-Challenge unter das Motto „Bewegung gegen Krebs“ stellen und tolle Preise gewinnen können, findet statt vom 1. Juni 2021 bis zum 31. Oktober 2022. Auch digitale Formate sind insbesondere unter den aktuellen Gegebenheiten möglich!

Hier geht’s zur Anmeldung!
Bewegung gegen Krebs: Vereinswettbewerb Aktionsbox

Ansprechpartner

Jakob Etzel

Referent „Bewegung gegen Krebs“, DOSB

Telefon: 069/6700-325

Winfried Schüller

Referent Sport-PR/Primärprävention, Deutsche Krebshilfe

Telefon: 0228/72990-280

Imke Hoppe

Referentin „Bewegung gegen Krebs“, DOSB

Telefon: 069/6700-285