Was Krebspatienten zum Coronavirus wissen müssen


Coronavirus - Was Krebspatienten wissen müssen

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) verbreitet sich seit Wochen auf der ganzen Welt. Auch in Deutschland gibt es in jedem Bundesland bestätigte Erkrankungsfälle. Die Infektion mit dem Virus kann die Atemwegserkrankung COVID-19 auslösen. Einen Impfstoff gegen das neue Virus gibt es bislang noch nicht.

Sind Krebspatienten besonders anfällig für eine Infektion?

Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem muss davon ausgegangen werden, dass sie schneller und schwerer von einer Infektion mit SARS-CoV-2 betroffen sein werden.

Krebspatienten können aus verschiedenen Gründen ein geschwächtes Immunsystem haben, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie. Bisher liegen jedoch noch keine spezifischen Informationen über Krebspatienten vor, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben.

Achten sie auf das Einhalten von Hygienestandards

Das Virus kann von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen übertragen werden. Es ist zudem möglich, dass Viren von Oberflächen oder beim Händeschütteln übertragen werden (Schmierinfektion), wenn man sich danach in das Gesicht fasst. Deshalb sollten sich Krebspatienten primär an die empfohlenen Hygienestandards halten:

  • regelmäßiges und gründliches Händewaschen
  • Husten und Niesen in die Armbeuge
  • Händeschütteln vermeiden

Zudem wird vom Bundesgesundheitsministerium empfohlen, zu infizierten Menschen Abstand zu halten und große Menschenansammlungen zu meiden.

Häufig gestellte Fragen

Unter dem folgenden Link finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema „Corona und Krebs“, die in den letzten Wochen beim Krebsinformationsdienst eingegangen sind: https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/alltag/coronavirus-krebs-haeufige-fragen.php

Hier finden Sie weitere Informationen

Informationen für Krebspatienten im Umgang mit der aktuellen Lage bieten zudem

Für allgemeine Informationen gibt es von verschiedenen Einrichtungen sehr ausführliche Berichte sowie Antworten auf die meistgestellten Fragen. Wir empfehlen:

Benötigen Sie Hilfe?

Das INFONETZ KREBS steht Betroffenen nach einer Krebsdiagnose bei! Eine persönliche, kostenfreie Krebsberatung erhalten Sie montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0800 / 80 70 88 77 kostenfrei für Sie da, auch per E-Mail: krebshilfe@infonetz-krebs.de.

Infonetz Krebs - Wissen schafft Mut
vorheriger Beitrag Nach dem Krebs: Ich lebe im Jetzt
nächster Beitrag Corona: Ist meine Krebstherapie beeinträchtigt?