Bauchspeicheldrüsenkrebs: Ein Erfahrungsbericht


Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erfahrungsbericht Walter König

Walter König erhielt aus dem Nichts heraus die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs. Darauf folgten zwei kräftezehrende Jahre. Heute geht es dem mittlerweile 80-jährigen gut. In seinem Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erfahrungsbericht schildert er, was vom Tag der Diagnose bis heute geschehen ist.

Krebs aus dem Nichts

„Es begann im Juni 2018 – eigentlich fühlte ich mich mit meinen 77 Jahren fit, trainiert und gesund. Doch eines Morgens verspürte ich nach dem Aufstehen einen merkwürdigen Schwindel. Es war so schlimm, dass ich den kompletten Tag bis zum nächsten Morgen im Bett verbrachte. Drei Tage später war der Schwindel schon wieder da, woraufhin meine Frau unsere Hausärztin anrief. Da sie keine Diagnose stellen konnte, überwies sie mich direkt in eine Klinik.“

Überraschende Diagnose

„Im Krankenhaus wurden in den folgenden fünf Tagen sämtliche Organe Untersuchungen mit Ultraschall, CT und MRT unterzogen. Darauf folgte die Diagnose Pankreas-Karzinom. Der behandelnde Arzt hielt den Tumor für inoperabel und sagte mir, dass ich noch drei bis sechs Monate, mit Glück ein Jahr, zu leben hätte. Daraufhin entließ ich mich selbst aus der Klinik und rief meine Familie zu mir, um meine persönlichen Angelegenheiten zu regeln. Ich rief meine beiden Töchter zu mir und besprach mit ihnen und meiner Frau Patientenverfügungen, Vollmachten und das Erbe.“

Operation? Die zweite Meinung war immens wichtig

„In den folgenden Wochen holte ich mir eine zweite und dritte Meinung ein. So fand ich einen Chirurgen, der mich operieren wollte. Er erklärte mir, wie er den Eingriff vornehmen wollte und ein Schmerztherapeut sicherte mir zu, dass ich keine körperlichen Schmerzen würde erleiden müssen.

Bei einer Ultraschalluntersuchung am Vorabend der Operation wurde festgestellt, dass der Krebs bereits in die Leber gestreut hatte. Bei der 3-stündigen Operation wurde die Metastase mittels Leberkeil-Exzision entfernt. Leider konnte nicht der komplette Krebs entfernt werden und ich fuhr, in Absprache mit den Klinikärzten und meinem behandelnden Onkologen, mit einem mulmigen Gefühl nach Hause.“

Walter König Bauchspeicheldrüsenkrebs Erfahrungsbericht

Kräftezehrende Chemotherapien

„Auf den Eingriff folgte eine sechs Monate andauernde Chemotherapie, die mir körperlich stark zusetzte. In dieser Zeit verlor ich 30 kg Körpergewicht und war appetitlos. Aufgrund meiner schlechten körperlichen Verfassung musste ich mehrfach für kurze Zeit ins Krankenhaus.

Im Februar 2019 folgte dann meine zweite Operation, bei der eine Pankreas- und Milz-Resektion vorgenommen wurde. Bereits zwei Wochen nach dem Eingriff begann dann auch schon die nächste Chemotherapie, allerdings in modifizierter Form. Diese vertrug ich glücklicherweise wesentlich besser und konnte im Oktober 2019 in Reha gehen.“

Der Blick nach vorn

„Durch die Chemotherapien entwickelte ich eine Diabetes. Nach all den Operationen und Behandlungen musste ich nun lernen, mit dieser zu Leben. Das dauernde Messen der Blutzuckerwerte und Spritzen von Insulin ist zwar lästig, es lässt sich jedoch gut damit leben. Außerdem muss ich zum Essen Enzyme einnehmen, die meine Verdauung regeln.“

Gute Ernährung ist wichtig. Erfahren Sie hier, was es bei Krebserkrankungen zu beachten gilt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erfahrungsbericht: So geht es Walter König heute

„Mittlerweile sind drei Jahre vergangen und ich fühle mich gut. Alle sechs Monate nehme ich meine onkologischen Kontrolltermine wahr, bei denen Tumormarker-Werte überprüft werden. Hierbei ist bisher nichts Besorgniserregendes aufgefallen. Das lässt mich optimistisch nach vorne, in Richtung meines 85. Geburtstags, schauen.“

„Mittlerweile sind drei Jahre vergangen und ich fühle mich gut.“

Weitere Informationen

Grundlegende Informationen zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs– von der Diagnose, über die Therapie bis hin zur Nachsorge – finden Sie im Ratgeber „Krebs der Bauchspeicheldrüse“ der Deutschen Krebshilfe.

Patienten und Patientinnen, bei denen ein Pankreaskarzinom festgestellt wurde oder bei denen der Verdacht darauf besteht, finden darüber hinaus wichtige Informationen in der Patientenleitlinie „Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse“.

vorheriger Beitrag Leitfaden: Infosuche bei Krebs im Netz
nächster Beitrag Darmkrebs-Diagnose: Der höchste Anstieg, den ich je hatte