Metastasierter Brustkrebs – Avins Erfahrungen


Avins Erfahrungen mit metastasiertem Brustkrebs

Metastasierter Brustkrebs: Diese Diagnose erhält Avin im Jahr 2020. In diesem Beitrag erzählt sie von ihren Erfahrungen und davon, warum ihr der Austausch mit Gleichbetroffenen so wichtig ist.

Die in der Rubrik „Erzähl Deine Geschichte“ vorgestellten Texte schildern die individuellen Erfahrungen von Krebspatienten und lassen sich nicht auf andere Fälle übertragen. Fachliche Informationen der Deutschen Krebshilfe finden Sie im Text verlinkt.

„Ich heiße Avin, bin 48 Jahre alt, verheiratet, habe eine wunderschöne 15-jährige Tochter und bin der größte Depeche Mode Fan. Seit Oktober 2020 habe ich Brustkrebs mit Metastasen in den Knochen. Ich bin Palliativpatientin. Palliativ bedeutet, dass alle Maßnahmen, die ich bekomme, nicht der Heilung, sondern dem Erhalt meiner Lebensqualität dienen.“

Die Palliativmedizin ist dann wichtig, wenn die Erkrankung so weit fortgeschritten ist, dass sie nicht mehr heilbar ist. In diesem Fall kann die lindernde Behandlung für die Betroffenen noch sehr viel tun, damit es ihnen in der ihnen verbleibenden Lebenszeit gutgeht.

Die Diagnose Brustkrebs kam 2009

„Meine Erstdiagnose war 2009, Brustkrebs, ohne Metastasen. Damals habe ich das volle Programm bekommen: Chemotherapie, ich wurde brusterhaltend operiert, Bestrahlung, Antihormontherapie, Antikörpertherapie, Medikamente und so weiter. Danach galt ich als geheilt – fast 11 Jahre lang – bis Oktober 2020.

Seitdem bekomme ich Chemotabletten, eine Antihormontherapie, Spritzen für die Knochen und Spritzen, damit ich in die Wechseljahre versetzt werde und auch bleibe. Und das mein Leben lang.“

Metastasierter Brustkrebs - Avin waehrend der Therapie

Metastasiert bedeutet, dass der Krebs sich im Körper ausgebreitet hat und nicht mehr nur auf die Brust und die umliegenden Lymphknoten beschränkt ist. Der Krebs hat dabei Absiedlungen (Fachbegriff: Metastasen) in anderen Organen gebildet.

„Ich hatte auch schon wieder zwei Bestrahlungen und nehme sehr starke Schmerzmittel. Ohne geht es leider nicht. Ansonsten kann ich gut mit den Nebenwirkungen umgehen. Allerdings bin ich seit der Diagnose arbeitsunfähig. Früher war ich selbstständig und hatte einen Schönheitssalon. Ich werde demnächst die volle Erwerbsminderungsrente bekommen und habe auch den Schwerbehindertenausweis mit hundert Prozent, unbefristet und mit den Merkzeichen. Eine Pflegestufe habe ich auch.“

Es gibt zahlreiche Sozialleistungen, auf die Sie einen Anspruch haben, wenn Sie an Krebs erkrankt sind. Weitere Informationen finden Sie hier: Sozialleistungen bei Krebserkrankungen.

Metastasierter Brustkrebs - Erfahrungsbericht

Mein Leben hat sich geändert

„Es ist schon komisch, wie das Leben von jetzt auf gleich sich ändert. Ich habe gar nicht mehr damit gerechnet, eigentlich und hatte den Brustkrebs vergessen.

Deswegen ist es wichtig, dass das Thema Metastasen kein Tabuthema ist. Dass wir darüber reden, besonders mit den von Brustkrebs betroffenen Frauen. Denn nach der Chemotherapie bei Erstdiagnose denken viele: ‚Das war’s, ich bin geheilt.‘ Leider ist es nicht immer so.“

Metastasierter Brustkrebs: Austausch ist mir wichtig

„Deswegen habe ich einen Social-Media-Account ins Leben gerufen. Speziell für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs, damit wir uns gegenseitig Mut machen können. Es geht um den Austausch und darum, einander Fragen stellen zu können, ohne Angst zu haben, dass es jemand nicht versteht. Egal, wie unangenehm die Fragen sind. Denn ich glaube, nur wir ‚unter uns‘ können einander wirklich verstehen.
Ich weiß, dass das Thema ‚Metastasen‘ anderen Betroffenen Angst machen kann. Aber auch wir wollen gehört werden. Es gibt auch ein Leben mit Metastasen. Metastasierter Brustkrebs ist kein Todesurteil.“

„Es gibt auch ein Leben mit Metastasen. Metastasierter Brustkrebs ist kein Todesurteil.“

So reagiert Avins Umfeld

„Mein Umfeld reagiert sehr unterschiedlich. Es fällt mir schwer, komisch angeguckt zu werden, sobald jemand von meiner Diagnose erfährt. Viele trauen sich auch nicht mehr, mich zu fragen, wie es mir geht. Vielleicht wissen die Leute auch nicht, wie man mich darauf ansprechen soll. Für manche mag es auch komisch sein, dass ich von außen ‚gesund‘ aussehe. So richtig weiß keiner, wie es innerlich in mir wirklich aussieht.“

Ich bin „nur“ chronisch krank

Metastasierter Brustkrebs - Erfahrungen einer Betroffenen

„Deswegen finde ich es wichtig, über meine Erkrankung zu reden und aufzuklären. Denn ich sehe das so: Wir sind ‚nur‘ chronisch krank.

Zum Glück wird in der Medizin viel geforscht und die Lebenserwartung steigt stetig an. Mein Lebensmotto ist: ‚Konzentriere dich nicht auf das Sterben, sondern konzentriere dich auf das Leben.‘“

„Konzentriere dich nicht auf das Sterben, sondern konzentriere dich auf das Leben.“

Weitere Informationen

Grundlegende Informationen zum Thema Brustkrebs – von der Diagnose, über die Therapie bis hin zur Nachsorge – finden Sie im Ratgeber „Brustkrebs“ der Deutschen Krebshilfe.

Patienten und Patientinnen, bei denen Brustkrebs im metastasierten Stadium festgestellt wurde oder bei denen der Verdacht darauf besteht, finden darüber hinaus wichtige Informationen in der Patientenleitlinie „Metastasierter Brustkrebs“.

Benötigen Sie Hilfe?

Eine persönliche, kostenfreie Beratung durch das INFONETZ KREBS erhalten Sie montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0800 / 80 70 88 77 oder per E-Mail: krebshilfe@infonetz-krebs.de.

Infonetz Krebs - Wissen schafft Mut
vorheriger Beitrag Palliative Therapie: Mein Leben im Jetzt
Das ist der neueste Beitrag.