Isabel

Keiner kämpft allein!

Mein Name ist Isabel und ich bin 36 Jahre jung.
Kurz vor meinem 33. Geburtstag in 2015 ertastete ich eine Verhärtung in meiner linken Brust. Die Maschinerie setzte sich in Gang in binnen einer Woche (und pünktlich zu meinem Geburtstag) war klar, ich habe Brustkrebs. Bereits vor gut 20 Jahren erkrankte meiner Mutter daran und ist mir bis heute stetes Vorbild. Während der gesamten Therapiezeit war sie für mich und meine kleine Familie da und sorgte in dieser turbulenten Zeit für Normalität. Ich bin mir sicher, ohne ihr Handeln und ihren Umgang mit der Krankheit vor gut 20 Jahren hätte ich den Kampf gegen meinen Krebs nicht so standhaft führen können, wie ich es getan habe. Krebs ist kein Tabu!
Die Therapie war nicht immer einfach und nach etlichen Untersuchungen, 6 Chemozyklen, 18 Antikörperinfusionen, 33 Bestrahlungen und 2 Operationen konnte keine Krebszelle mehr nachgewiesen werden. Ich bin gerade im dritten krebsfreien Jahr!
Auf Grund einer veränderten Sequenzvariante im BRCA1-Gen, meines frühen Erkrankungsalters und der Erkrankung meiner Mutter entschied ich mich Ende 2018 für eine beidseitige Mastektomie mit Sofortrekonstruktion. Auch wenn ich bedingt durch die Bestrahlung noch heute mit Wundheilungsstörungen zu kämpfen habe, bereue ich diese Entscheidung nicht. Im schlimmsten Fall gehe ich aus der jetzigen Situation ohne Brüste raus – im Fall eines Rezidivs könnte es mich mein Leben kosten. Meine Brust, meine Entscheidung.
Keiner kämpft allein! Bleibt mündig in euren Entscheidungen, nutzt Vorsorgen und informiert euch.