Internationaler Kinderkrebstag 2020

Der Internationale Kinderkrebstag am 15. Februar wurde im Jahr 2002 ins Leben gerufen, um auf krebskranke Kinder und Jugendliche und deren Angehörige aufmerksam zu machen.

Kinder in der Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe

Krebserkrankungen bei Kindern

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 500.000 Menschen neu an Krebs, davon rund 2.000 Kinder und Jugendliche. In der Altersgruppe unter 15 Jahren ist Krebs besonders bösartig: Die Tumorzellen vervielfachen sich rasend schnell. Am häufigsten werden Leukämien (Blutkrebs), Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs diagnostiziert. Die Erfolge stetig verbesserter Behandlungsstrategien sind beeindruckend: Kam die Diagnose Leukämie bei einem Kind noch vor etwa vier Jahrzehnten einem Todesurteil gleich, überleben heute vier von fünf der jungen Patienten ihre Erkrankung.

Überzeugende Erfolge

Aus diesem Grund wurde 1996 die Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe gegründet. Sie steht Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite und engagiert sich bundesweit für die Bekämpfung von Krebserkrankungen im Kindesalter. Dazu zählen

  • Auf- und Ausbau von Kinderkrebszentren und Spezialstationen
  • Entwicklung von Behandlungskonzepten
  • Unterstützung der kliniknahen und klinischen Forschung in der Kinderonkologie
  • Einrichtung von Elternhäusern und -wohnungen in Kliniknähe
  • Unterstützung von Nachsorgekliniken, die sich auf die Ausrichtung von Kuren für krebskranke Kinder/Jugendliche sowie deren Familien spezialisiert haben
  • Förderung der Lehre auf dem Gebiet der Kinderkrebsforschung und -bekämpfung
  • Vergabe von Forschungs- und Fortbildungsstipendien
  • Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sowie von Informationsveranstaltungen und Herausgabe von Druckschriften und sonstigen Veröffentlichungen zur Verbesserung der Krebsbekämpfung in der Kinderkrebsmedizin.
Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe

Für Ihre Fragen

0800 80708877

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr.

Zum Infonetz Krebs

Auch mit Kindern offen über Krebs sprechen

Die Krebserkrankung eines Geschwisterkindes, eines Elternteils oder einer anderen erwachsenen Bezugsperson beeinflusst auch wesentlich die Lebenssituation von Kindern. Rund 50.000 Kinder erleben nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts jährlich die Ersterkrankung eines Elternteils. Die Deutsche Krebshilfe empfiehlt das Buch „Wie ist das mit dem Krebs?“, das Erwachsenen hilft, mit Kindern offen über die Erkrankung zu sprechen.

Die Krankheit Krebs löst bei Betroffenen und Angehörigen nicht nur Ängste, sondern auch Befangenheit aus. Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Kindern von der Diagnose zu erzählen und zu erklären, was auf sie und die Familie zukommen wird. Das Buch „Wie ist das mit dem Krebs?“ von Dr. Sarah Herlofsen hilft Kindern und Erwachsenen, die komplizierte Erkrankung zu verstehen. Das Buch zeigt auf wunderbare Weise, dass es keine dummen Fragen über Krebs gibt. Mit einfacher Sprache und anschaulichen Bildern erleichtert es jungen Menschen den Zugang zum Thema.

Das Buch ist in Kooperation mit der Deutschen Krebshilfe erschienen und über den Shop erhältlich. 50 Cent pro verkauften Buch gehen an die Deutsche Krebshilfe.

Kindersachbuch ab 6 Jahren, 96 Seiten, ISBN 978-3-522-30504-4, Gabriel Verlag 2018

Zum Shop

Deutsche KinderKrebshilfe

Trostspender

Maari ist seit 1996 das Maskottchen der Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe.

Maari bestellen

Krebs im Kindesalter Kinderkrebs ist kein Kinderspiel

Als die Deutsche Krebshilfe 1974 ihre Arbeit aufnahm, überlebte kaum ein krebskrankes Kind. Heute können vier von fünf der betroffenen Kinder geheilt werden – ein großer Erfolg. Aber jedes Kind, das an der Krankheit verstirbt, ist ein Kind zu viel. Wir setzen daher auch weiterhin alles daran, krebskranken Kindern die Hoffnung auf eine unbeschwerte Zukunft geben zu können.

Bestellen PDF herunterladen

Dank Ihrer Spenden gefördert

Eine Krebserkrankung und deren Therapie stellt eine große Belastung dar – sowohl für Betroffene als auch für die Angehörigen. Selbst wenn die schwere Zeit der Akutbehandlung überstanden ist, müssen viele der jungen Patienten und ihre Familien Ängste und traumatisierende Erfahrungen verarbeiten sowie die körperlichen Folgen der Krankheit überwinden. In Rehabilitationskliniken wie der Katharinenhöhe im Schwarzwald können sie wieder neue Kraft schöpfen. Wir unterstützen das dort praktizierte Konzept der familienorientierten Nachsorge und fördern die „Katharinenhöhe“ bei notwendigen Auf- und Umbaumaßnahmen finanziell.

Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe Projekt Deutsche Krebshilfe

Zum Internationalen Kinderkrebstag: Unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs bei Kindern und Jugendlichen!