Rauchen und Krebs

Die Deutsche Krebshilfe motiviert die Bevölkerung im Rahmen von Aufklärungskampagnen mit dem Rauchen aufzuhören oder erst gar nicht damit anzufangen.

Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai 2017 Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts!

Das diesjährige von der Deutschen Krebshilfe und dem Aktionsbündnis Nichtrauchen e. V. ausgegebene Motto in Deutschland lautet: Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts! Es verdeutlicht die Bandbreite der Kosten des Rauchens: von den individuellen Belastungen durch Ausgaben für Tabakprodukte über den Preis für die Allgemeinheit durch Gesundheitskosten bis hin zu den ökologischen Folgen durch Tabakanbau, Tabakherstellung und Entsorgung von Tabakprodukten.

Welche Kosten verursacht Tabakkonsum?

Welt-Nichtrauchertag: Machen Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns auch in diesem Jahr unterstützen. Senden Sie ein deutliches Signal an die Politik, dass wirksame Maßnahmen notwendig sind. Tragen Sie mit Veranstaltungen, Vorträgen und Aktionen vor Ort dazu bei, dass mehr Menschen über die Gefahren des Rauchens aufgeklärt werden.
Wir unterstützen Sie gern bei Ihren Aktivitäten mit kostenfreien Informationsmaterialien.
Diese können Sie bei der Deutschen Krebshilfe sowie beim Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) kostenfrei bestellen.

Bestellschein Deutsche Krebshilfe

Bestellschein DKFZ

Infomaterial Präventionsratgeber

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben. Nicht alle gesundheitlichen Risiken lassen sich vollkommen ausschalten – aber vieles können Sie durchaus selbst beeinflussen.

Dieser und die anderen Präventionsratgeber erläutern Ihnen die wichtigsten Lebensbereiche, in denen Sie selbst aktiv werden können.
Und sie helfen Ihnen, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Kostenfrei bestellen

(Passiv-) Rauchen ist tödlich

  • Jedes Jahr sterben in Deutschland immer noch rund 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens (Tabakatlas Deutschland 2015).
  • Jeder vierte Erwachsene in Deutschland raucht - etwa jeder dritte Mann und jede fünfte Frau.
  • Etwa 12 Prozent der 11-bis 17-jährigen Kinder und Jugendliche rauchen.
  • Tabakkonsum ist verantwortlich für etwa ein Drittel aller Krebs-Neuerkrankungen.
  • Über 90 Prozent aller Lungenkrebs-Fälle sind durch das Rauchen verursacht.
  • Auch die Betroffenen von Rachen- oder Kehlkopfkrebs sind überwiegend Raucher.
  • Kinder sind durch Passivrauchen besonders gefährdet. Kinder rauchender Eltern leiden vermehrt unter Mittelohrentzündung, Bronchitis und Lungenentzündung.
  • Passivrauchen erhöht das Risiko für verschiedene Krebsarten: Lungenkrebs, Brustkrebs – insbesondere bei Frauen vor der Menopause – sowie Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen. 

Mit aller Kraft gegen das Rauchen

Die negativen Folgen von Rauchen stehen auch im Fokus der Kampagne „Mit aller Kraft gegen das Rauchen“. Prominenter Botschafter ist Benedikt Höwedes, Fußballnationalspieler und Kapitän von Schalke 04. 

Rauchfrei-Siegel

Nach wie vor gibt es in Deutschland eine Vielzahl von TV- und Filmproduktionen, in denen die Darsteller rauchen. Insbesondere Kinder und Jugendliche werden zum Nachahmen verführt: Schauspieler sind zum einen attraktive Rollenmodelle, die imitiert werden. Zum anderen wird durch das Rauchen in Film und Fernsehen vermittelt, dass Tabakkonsum in der Gesellschaft weit verbreitet und akzeptiert ist.

Die Deutsche Krebshilfe und das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN zeichnen seit 2003 Film- und Fernsehproduktionen mit dem „Rauchfrei-Siegel“ aus, die bewusst auf rauchende Charaktere verzichten und sich somit aktiv für eine rauchfreie Gesellschaft einsetzen. 

Ausgezeichnete Filme – 2003 bis heute

2015: Die Rosenheim-Cops – Serie (ZDF)

2011: In aller Freundschaft – Serie (ARD/MDR)

2010: Die Pfefferkörner – Kinder- und Jugendserie (ARD)

2009: Schloss Einstein – Serie (KI.KA von ARD und ZDF)

2008: Unter uns – Serie (RTL)

2007: Sturm der Liebe – Telenovela (ARD)

2006: Wilsberg – Serie (ZDF) und

          Charlotte und ihre Männer (NDR)

2005: SOKO Leipzig – Serie (ZDF)

2004: Marienhof – täglich (ARD)

2003: Gute Zeiten, Schlechte Zeiten – täglich (RTL)

Rauchen in Filmen

Rauchfrei macht Schule

Für rauchfreie Schulklassen

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt finanziell den bundesweite Wettbewerb zum Nichtrauchen in Schulklassen „Be Smart – Don’t Start“.

Der Nichtraucher-Wettbewerb hat folgende Ziele:

• Das Thema „Nichtrauchen” in die Schulen zu bringen und attraktiv für Schülerinnen und Schüler zu machen
• den Einstiegs in das Rauchen bei nichtrauchenden Schülerinnen und Schülern verzögern bzw. verhindern
• bei den Schülerinnen und Schülern, die bereits mit dem Rauchen experimentieren, den Zigarettenkonsum einzustellen, so dass sie nicht zu regelmäßigen Rauchern werden
• begleitende, gesundheitsfördernde Maßnahmen in der Klasse durchführen

Aktuell läuft der Wettbewerb für das Schuljahr 2016/2017.

Zur Aktionsseite

Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V.

Die Deutsche Krebshilfe ist Mitglied im Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. (ABNR), einem Zusammenschluss von 15 namhaften Gesundheitsorganisationen. Das ABNR wurde mit dem Ziel gegründet, auf politischer Ebene Maßnahmen anzuregen, um die Gefahren durch Tabakkonsum einzudämmen.

www.abnr.de

Unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs!