Bewegung und Sport bei Krebs

Dass Bewegung nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch bei der Behandlung von Krebs helfen kann, hat die Forschung längst belegt.

Sport und Bewegung reduzieren die Nebenwirkungen einer Krebs-Therapie und können das sogenannte Fatigue-Syndrom (Erschöpfungszustand) verringern. So kann das allgemeine Wohlbefinden gesteigert und das Lebensgefühl verbessert werden.

Immer mehr Daten belegen: Bewegung und Sport spielen für die meisten Erkrankten eine wichtige Rolle. Mögliche Krankheits- und Behandlungsfolgen können durch gezielte Übungen und Krankengymnastik vermindert oder ganz vermieden werden. So lassen sich zum Beispiel Einschränkungen der Beweglichkeit verhindern.

Angepasstes Bewegungstraining verringert außerdem das Fatigue-Syndrom. Darunter leiden viele Patienten noch lange nach der Therapie. Wer sich stark erschöpft fühlt, dem fällt der Einstieg in ein regelmäßiges Training allerdings oft besonders schwer. Gemeinsam mit ihrem Arzt können Betroffene am besten herausfinden, welches Pensum an körperlicher Aktivität für sie machbar ist.

Weiterhin gibt es viele Untersuchungen, die den positiven Einfluss von Bewegung auf die psychische Situation von Krebspatienten belegen. Viele Betroffene geben an, dass Sport ihnen dabei hilft, Depressionen und Ängsten vorzubeugen. Bewegung und Sport können sich insgesamt positiv auf die Lebensqualität von Patienten auswirken. Da Betroffene durch körperliche Aktivität oft fitter und belastbarer werden, gewinnen sie ein Stück Alltagsleben und Zutrauen in die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers zurück.

Wohnortnahe Nachsorge: Rehabilitationssport

Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich an den Kosten für Rehasport. Mehr dazu und weitere Informationen finden Sie in diesem Leitfaden.

Haben Sie Fragen zum Thema „Rehasport“ oder suchen Sie Angebote von Krebssportgruppen in Ihrer Region? Hier finden Sie Ansprechpartner und Angebote:
Deutscher Behindertensportverband mit den einzelnen Landesverbänden.

Wohnortnahe Nachsorge: Breiten- und Gesundheitssport

Es ist sehr wichtig, dass Sie auch nach dem Rehabilitationssport in Bewegung bleiben. Dafür bieten die Sportvereine vielfältige Möglichkeiten im Breiten- und Gesundheitssport, denn nicht immer sind spezielle Bewegungsangebote, die sich nur an Krebspatientinnen und -patienten richten, notwendig. Zuvor sollten Sie auch hier die Sporttauglichkeit mit Ihrem Arzt klären. Weiter Informationen finden Sie hier.

Gemeinsam können wir viel erreichen!