Bewegung im Alltag

Regelmäßige Bewegung fördert die Gesundheit, hält den Körper fit, steigert das Wohlbefinden und hilft, das Immunsystem zu stärken.

Seit Jahrzehnten nimmt das tägliche Bewegungspensum eines Menschen kontinuierlich ab – wir bewegen uns, oft auch bedingt durch die Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt, immer seltener und immer kürzer. Um diesen Bewegungsmangel auszugleichen, werden Freizeitsport und regelmäßige Bewegung im Alltag immer bedeutsamer.

An den meisten Tagen der Woche, am besten aber jeden Tag, helfen mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität dabei, die Ausdauer zu verbessern und das Herz-Kreislauf-System in Schwung zu halten. Auch das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, lässt sich auf diese Weise reduzieren. Dabei muss die Bewegung nicht unbedingt 30 Minuten am Stück ausgeführt werden – die Summe macht’s! Wie Sie dieses Pensum erreichen, ist ganz Ihrer Neigung überlassen.

Wichtig ist: Überfordern Sie sich anfangs nicht! Wer den Einstieg finden will und langfristig Freude an Bewegung und Sport behalten möchte, sollte die Aktivität möglichst passend und unkompliziert in sein Leben integrieren. Wem es leicht fällt, früh aufzustehen, der kann seine Bewegungseinheit bereits vor der Arbeit einbauen. Manch einer nutzt lieber die Mittagspause und wieder andere profitieren davon, abends beim Spazierengehen abschalten zu können. Egal, wie kurz die Bewegungseinheiten anfangs sein mögen – bleiben Sie am Ball und steigern Sie sich langsam. Wer sich zu hohe Ziele steckt, bleibt häufig hinter seinen Erwartungen zurück und lässt sich durch Enttäuschungen entmutigen.

ÜBRIGENS: Um die positiven Effekte von Bewegung erfahren zu können, brauchen Sie kein Hochleistungssportler zu werden! Jeder Schritt zählt – besonders der erste!

Tipps für den Alltag

Versuchen Sie, täglich einen Spaziergang zu machen
Frische Luft und Tageslicht tun gut! Die leichte Bewegung – egal ob morgens, in der Mittagspause oder am Abend – kurbelt den Kreislauf an. Zusätzlich regt die Sonne (auch hinter Wolken!) die Produktion von wertvollem Vitamin D an und hebt die Stimmung.

Bei sitzenden Tätigkeiten: Stehen Sie öfter auf / telefonieren Sie im Stehen
Acht bis zehn Stunden pro Tag im Sitzen zu verbringen, ist für Ihren Körper entwicklungsgeschichtlich gesehen unnatürlich und beschert vielen Menschen Rückenschmerzen und Verspannungen. Deshalb: so oft wie möglich stehen und in Bewegung bleiben statt zu sitzen.

Benutzen Sie grundsätzlich die Treppe statt der Rolltreppe oder des Fahrstuhls
Die Beinmuskulatur ist eine der großen Muskelgruppen des Körpers. Umso wichtiger, dass Sie sie regelmäßig nutzen und fordern – denn Muskeln bauen sich ab, sobald sie nicht gebraucht werden. Wer nach einem Stockwerk schon ins Schnaufen gerät, sollte dranbleiben – Trainingseffekte sind hier schnell spürbar!

Gehen Sie bis zur übernächsten Haltestelle oder steigen Sie eine Haltestelle früher/später aus
Wer immer den kürzesten Weg wählt, tut sich auf Dauer nichts Gutes. Stattdessen einfach mal einen kleinen Umweg gehen, das entschleunigt und hält fit.

Fahren Sie wenn möglich mit dem Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß zur Arbeit
Wer schon auf dem Weg zur Arbeit in Bewegung ist, kommt mit frischem Kopf im Büro beziehungsweise zu Hause an.

Entspannen Sie auch mal, seien Sie nicht zu ehrgeizig
Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch die Fähigkeit, sich ab und zu bewusst Ruhephasen zu gönnen, abzuschalten und zu entspannen. Yoga oder Meditation können hilfreiche Methoden sein, um das persönliche Stresslevel niedrig zu halten und sich in hektischen Zeiten nicht so schnell aus der Ruhe bringen zu lassen.

Gemeinsam können wir viel erreichen!