Nichtrauchen lohnt sich – gerade in Corona-Zeiten!

Siebtklässler aus Schneeberg (Sachsen) gewinnen Hauptpreis beim bundesweiten Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“

Schüler der Klasse 7a mit Lehrerin Frau Grimm (m.)

Pressemitteilung – 14.07.2020

Schneeberg/Bonn/Kiel – Viele Jugendliche beginnen im Alter von 12 bis 14 Jahren mit dem Rauchen zu experimentieren. Genau dort setzt der Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ an. Er richtet sich an Schulklassen, die sich entscheiden, für ein halbes Jahr rauchfrei zu bleiben. Der Wettbewerb fand in diesem Jahr bereits zum 23. Mal statt und ist die größte schulische Maßnahme der Tabakprävention in Deutschland. 5.000 Euro für die Klassenkasse aus Mitteln der Deutschen Krebshilfe gewann die 7a des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums aus Schneeberg.

Lockdown und Unterricht per Videokonferenz: Nicht ganz einfach, der Schulalltag in Pandemiezeiten. Davon ließ sich die 7a des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums aus Schneeberg aber nicht in ihrem Engagement für das Nichtrauchen abhalten und gewann den diesjährigen Hauptpreis des Wettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“ in Höhe von 5.000 Euro. Im Schuljahr 2019/2020 nahmen bundesweit 7.248 Schulklassen aus allen Schulformen an „Be Smart – Don’t Start“ teil. Von ihnen blieben 5.985 Klassen, das sind 82,6 Prozent, von November bis April rauchfrei.

Die Deutsche Krebshilfe motiviert die Bevölkerung im Rahmen von Aufklärungskampagnen dazu, mit dem Rauchen aufzuhören oder erst gar nicht damit anzufangen. „Aktuell sterben jährlich etwa 120.000 Menschen bundesweit an den Folgen des Tabakkonsums. Präventionsprojekte wie ‚Be Smart – Don’t Start‘ können Leben retten“, so Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Moderne Aufklärungskampagnen sind auch deshalb von großer Bedeutung, weil Zigarettenwerbung in Deutschland nach wie vor erlaubt ist, junge Menschen anspricht und zum Rauchen verführt.“

„Selbst wenn wir uns sehr freuen, dass in den letzten Jahren die Raucherquote insbesondere bei Jugendlichen zurückgegangen ist, sollten wir uns nicht auf diesen Erfolgen ausruhen“, sagt Professor Reiner Hanewinkel, Leiter des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord), das den Wettbewerb deutschlandweit organisiert. „Neue Trends und Produkte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer oder Wasserpfeifen stellen uns vor neue Herausforderungen. 'Be Smart – Don’t Start' verfolgt daher das Ziel, Kindern und Jugendlichen anschaulich zu verdeutlichen, dass ein Leben ohne all dies ‚in‘ ist. Ich bin sicher, dass nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Gewinnerklasse nicht bereuen werden, dass sie ‚Nein‘ zu Zigarette, E-Zigarette, Shisha und Co. sagen.“

Susanne Grimm, Klassenlehrerin der 7a, freut sich sehr: „Die Schülerinnen und Schüler konnten es kaum fassen, dass das Losglück ausgerechnet sie getroffen hat. Dieser Preis ist ein großer Ansporn für uns, weiterhin an diesem Wettbewerb teilzunehmen.“

„Be Smart – Don’t Start“ wird von der Deutschen Krebshilfe, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der AOK sowie von weiteren öffentlichen und privaten Institutionen gefördert und vom IFT-Nord in Kiel durchgeführt. Ansprechpartner in den einzelnen Bundesländern betreuen den Wettbewerb vor Ort und stehen den beteiligten Klassen zur Seite.

Weitere Informationen zu „Be Smart – Don’t Start“ erhalten Interessierte beim IFT-Nord, Harmsstr.2, 24114 Kiel, Telefon 04 31/ 5 70 29 70, Fax 04 31/ 5 70 29 29, E-Mail: besmart@ift-nord.de, Internet: www.besmart.info.

Hintergrund-Informationen: Der Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“

„Be Smart – Don’t Start“ ist ein Programm zur Prävention des Rauchens in der Schule. Die Regeln dieses Wettbewerbs sind einfach: Mindestens 90 Prozent der Schüler einer Klasse entscheiden sich dafür, am Wettbewerb teilzunehmen. Die teilnehmenden Klassen verpflichten sich, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Wöchentlich wird das Thema „Rauchen/Nichtrauchen“ im Unterricht thematisiert. Wenn mehr als zehn Prozent der Schüler in einer Klasse rauchen, scheidet diese aus dem Wettbewerb aus. Die Schulklassen, die ein halbes Jahr lang rauchfrei waren, nehmen an einer Lotterie teil, bei der Geld- und Sachpreise verlost werden. Viele beteiligte Klassen führen zudem begleitende kreative Aktionen zum Thema „Nichtrauchen“ und zur Gesundheitsförderung durch, für die gesonderte Auszeichnungen vergeben werden.

Nach einer Untersuchung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg aus dem Jahr 2014 rauchen durch die Teilnahme an „Be Smart – Don’t Start“ jährlich etwa 11.000 Jugendliche weniger. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden sich unter www.besmart.info.

Setzen Sie ein Zeichen – unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs!