Wenn ein Mensch fehlt

Familiensysteme im Ausnahmezustand

Beschreibung

Krankheit, Tod und Trauer bringen Familiensysteme oft an die Grenzen ihres Zusammenhalts. Schmerzhaft wird klar, dass es unterschiedliche Vorstellungen gibt, wie das weitere Leben gestaltet werden soll und darf. Trauerbegleiter, aber auch Palliativ- und Hospizmitarbeiter möchten gerne vermitteln zwischen den Familienmitgliedern und stecken doch häufig mittendrin in den Familienverstrickungen.

Supervisionsaufstellungen und andere systemische Übungen unterstützen, den eigenen Platz in einem fremden System zu reflektieren und die Dynamiken und Beziehungen eines „trauernden Systems“ zu erkennen. Anhand von Fall-Beispielen wird das systemische Arbeiten und die Arbeit mit befreienden Lösungssätzen Schritt für Schritt erklärt und die Teilnehmer erhalten Handwerkszeug, welches ihnen den Umgang mit trauernden Familien erleichtert.

Zeitraum

08.05.2023, 14:00 bis
10.05.2023, 13:00

Zielgruppe

Alle Berufsgruppen und ehrenamtlich Tätige in der Behandlung, Pflege und Betreuung von Krebspatienten

Teilnehmerzahl

16

Leitung

Gabriele Mariel Pauls-Reize

Kosten

260,00 €
(inkl. Übernachtung, Frühstück, Mittagessen, Tagungsgetränken)

Anmelden

Anfahrt und Kontakt

Anfahrt

Dr. Mildred Scheel Akadmie für Forschung und Bildung
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Telefon: 0221/94 40 49-0
Telefax: 0221/94 40 49-44

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof (Ausgang Domseite) gibt es mehrere U-Bahnlinien zum "Neumarkt". Von dort (Haltestelle gegenüber der Neumarkt-Galerie) können Sie den Bus Linie 146 (Richtung Deckstein) bis Haltestelle "Leiblplatz" fahren. Sie benutzen dann den Eingang in das Klinikgelände über die "Gleueler Str.".