Online-Seminar: „Das ist mir fremd“

Interkulturelle Kompetenz im Berufsalltag

Beschreibung

„Kultur“ begegnet uns im Alltag immer – auch bei Krankheiten und dem Sterben. Mit Patienten und Angehörigen sowie auch mit Kollegen anderer kultureller Herkunft in Kontakt zu kommen bedeutet oft eine Herausforderung. Aber Unterschiede können alle Beteiligten auch bereichern.

In diesem Seminar werden Sie den Begriff „Kultur“ in verschiedenen Übungen entdecken: Welche kulturellen Orientierungen gibt es? Wie begegne ich fremden Kulturen? Wie fühle ich mich dabei? Wie wirken sich Vielfalt und Unterschiedlichkeit auf den Arbeitsalltag in der Pflege, Behandlung und Begleitung aus?

Diese Fragestellungen werden Sie für Eigenes und Fremdes sensibilisieren. Sie lernen sinnvolle Werkzeuge kennen und können Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Im abschließenden Teil des Seminars werden Sie bedarfsorientierte Maßnahmen für Ihren beruflichen Kontext erarbeiten. Damit verbessern Sie einerseits Ihren Umgang mit Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und andererseits unterstützen Sie Zugang und Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Anreise
Die Möglichkeit einer Anreise am Vortag ist in unserem Sekretariat zu erfragen.

Zeitraum

10.03.2022, 09:00 bis
11.03.2022, 14:00

Zielgruppe

Alle Berufsgruppen und ehrenamtlich Tätige in der Behandlung, Pflege und Betreuung von Krebspatienten.

Teilnehmerzahl

16

Leitung

Brigitta Lunderstädt

Zertifizierung

Dieses Seminar gehört zu unseren zertifizierten Kommunikationsseminaren.

Kosten

230,00 €

Anmelden

Anfahrt und Kontakt

Anfahrt

Dr. Mildred Scheel Akadmie für Forschung und Bildung
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Telefon: 0221/94 40 49-0
Telefax: 0221/94 40 49-44

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof (Ausgang Domseite) gibt es mehrere U-Bahnlinien zum "Neumarkt". Von dort (Haltestelle gegenüber der Neumarkt-Galerie) können Sie den Bus Linie 146 (Richtung Deckstein) bis Haltestelle "Leiblplatz" fahren. Sie benutzen dann den Eingang in das Klinikgelände über die "Gleueler Str.".