„Das ist ja nicht auszuhalten!“

Vom Umgang mit Emotionen in Krisenzeiten

Beschreibung

Besonders Krisenzeiten wie schwere Erkrankungen oder der nahende und eingetretene Tod eines geliebten Menschen können bei den Betroffenen sowie bei allen Beteiligten auch „ungeliebte“ Gefühle hervorrufen, die zu einer mehr oder weniger großen Herausforderung werden können. So sind z. B. Angst, Wut, Ekel, Scham oder Schuldgefühle schwer auszuhalten. Sie zu umgehen, statt mit ihnen umzugehen, ist nicht hilfreich. Sie abzuerkennen oder gar zu negieren, kann zu Resonanzverlust und in der Folge zu inadäquatem Verhalten der Versorger bis hin zum vorzeitigen Beziehungsabbruch und zur Vernachlässigung führen. Herausfordernde Emotionen handhaben zu können, ist nicht nur Voraussetzung für eine gelingende Kommunikation sondern auch ein wichtiger Aspekt der Selbstfürsorge. Das Seminar eröffnet anhand von Praxisbeispielen, die auch von den Kursteilnehmern eingebracht werden können, Umgangsstrategien für den Arbeitsalltag. Dabei werden die unterschiedlichen Blickwinkel berücksichtigt – sowohl der des schwerstkranken und trauernden Menschen als auch der des Teams sowie der eigenen Persönlichkeit.

Zeitraum

26.09.2022, 14:00 bis
28.09.2022, 13:00

Zielgruppe

Alle Berufsgruppen sowie ehrenamtlich Tätige in der Behandlung, Pflege und Betreuung von Krebspatienten.

Teilnehmerzahl

14

Leitung

Dr. phil. Sylvia Brathuhn, Dr. phil. Felix Grützner

Zertifizierung

Dieses Seminar gehört zu unseren zertifizierten Kommunikationsseminaren.

Kosten

250,00 €
(inkl. Übernachtung, Frühstück, Mittagessen und Tagungsgetränken)

Anmelden

Anfahrt und Kontakt

Anfahrt

Dr. Mildred Scheel Akadmie für Forschung und Bildung
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Telefon: 0221/94 40 49-0
Telefax: 0221/94 40 49-44

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof (Ausgang Domseite) gibt es mehrere U-Bahnlinien zum "Neumarkt". Von dort (Haltestelle gegenüber der Neumarkt-Galerie) können Sie den Bus Linie 146 (Richtung Deckstein) bis Haltestelle "Leiblplatz" fahren. Sie benutzen dann den Eingang in das Klinikgelände über die "Gleueler Str.".