Symbolarbeit in der Trauerbegleitung

Das Innere sichtbar machen

Beschreibung

Symbolarbeit eignet sich für das Sichtbarmachen von Ressourcen ebenso wie für einen neuen Blick auf belastende und scheinbar unlösbare Situationen. Im Gegensatz zu gemalten Bildern sind Symbole beweglich, und die Konstellationen und „Bilder“ können spielerisch verändert werden. Symbolische Gegenstände bieten Möglichkeiten für einen Gesprächseinstieg und können sichtbar machen, was sich dem rationalen Verstehen entzogen hat. Die Haltung der begleitenden Personen spielt eine große Rolle in dieser behutsamen und langsamen Arbeitsweise. Phantasie und Spielfreude sind ebenso wichtig wie Geduld und Respekt vor den individuellen Deutungen der Trauernden. Im Kurs wird der Einsatz von Symbolgegenständen im Einzelgespräch und in Gruppensituationen eingeübt. Vor- und Nachteile verschiedener Materialien werden skizziert. Bereitschaft zur Selbsterfahrung sollte vorhanden sein, da die Teilnehmer im Seminar miteinander üben werden.

Zeitraum

14.09.2020, 14:00 bis
16.09.2020, 13:00

Zielgruppe

Trauerbegleiter und alle anderen Berufsgruppen, die in der Begleitung von Hinterbliebenen tätig sind.

Teilnehmerzahl

14

Leitung

Chris Paul

Kosten

250,00 €
(inkl. Übernachtung, Frühstück, Mittagessen und Tagungsgetränken)

Anmelden

Anfahrt und Kontakt

Anfahrt

Dr. Mildred Scheel Akadmie für Forschung und Bildung
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Telefon: 0221/94 40 49-0
Telefax: 0221/94 40 49-44

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof (Ausgang Domseite) gibt es mehrere U-Bahnlinien zum "Neumarkt". Von dort (Haltestelle gegenüber der Neumarkt-Galerie) können Sie den Bus Linie 146 (Richtung Deckstein) bis Haltestelle "Leibplatz" fahren. Sie benutzen dann den Eingang in das Klinikgelände über die "Gleueler Str.".

Unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs!