Winzige Viren – Wirksame Waffe?

Viren verursachen zahlreiche Krankheiten und stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar. Wissenschaftler aus Münster wollen sie für die Krebsmedizin - konkret gegen Lungentumoren - nutzbar machen.

Projekt-Titel

Reprogrammierung von Myeloiden Suppressorzellen (MDSC) in nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NKLK) durch onkolytische Viren

Worum geht es?

Masern, Mumps, Grippe und sogar Krebs – Viren verursachen zahlreiche Krankheiten und stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar. In den winzigen Partikeln schlummert jedoch ein gewaltiges Potenzial: Können sie auch für die Krebsmedizin nutzbar gemacht werden? Wissenschaftler des Universitätsklinikums Münster gehen dieser Frage nach. Ihr Ansatz: Influenzaviren gegen Lungentumore einsetzen. Diese sogenannten „onkolytischen“ Viren befallen die Tumorzellen und zerstören diese. Zusätzlich stimulieren sie das Immunsystem. 

Zur Pressemitteilung

Förderzeitraum

2017 - 2020

Fördersumme

258.776 €

Projektleitung

Professor Dr. Stephan Ludwig

Standort

Institut für Molekulare Virologie, Universitätsklinikum Münster

Setzen Sie ein Zeichen – unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs!