Virus unterdrückt Hilferuf kranker Zellen

Es ist auf der ganzen Welt verbreitet und nistet sich dauerhaft im Körper ein: Eine Ansteckung mit dem Epstein-Barr-Virus bleibt meist ohne Folgen, doch manchmal entsteht daraus Krebs. Das Immunsystem ist dagegen noch machtlos.

Projekt-Titel

mikroRNAs des Epstein-Bar-Virus reduzieren die angeborenen und erworbenen Immunantworten des infizierten Menschen

Worum geht es?

Forscher des Helmholtz Zentrums München sind auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Epstein-Barr-Virus. Über 90 Prozent der Weltbevölkerung haben sich im Laufe ihres Lebens mit dem Virus angesteckt und tragen es in sich. Meist bleibt die Infektion unerkannt, doch in seltenen Fällen verursachen die Viren Krebs, insbesondere Lymphome sowie Tumore des Nasenrachenraums. Das Immunsystem ist dagegen machtlos. Den Grund dafür haben die Münchener Wissenschaftler bereits in Vorarbeiten entdeckt: Wenn das Epstein-Barr-Virus sich in seiner Wirtszelle einnistet, übernimmt es die vollständige Kontrolle über die infizierte Zelle. Im Normalfall besteht deren Antwort daraus, Entzündungsbotenstoffe auszuschütten und Teile des Virus auf ihre Zelloberfläche zu befördern, um so das Immunsystem zu Hilfe zu rufen und Abwehrzellen anzulocken. Das Epstein-Barr-Virus verhindert das jedoch, indem es in seiner Wirtszelle sogenannte MicroRNAs produziert. Diese kleinen Moleküle sorgen dafür, dass die für den Hilferuf notwendigen Schritte gar nicht erst von der Wirtszelle in Gang gesetzt werden können. 44 virale MicroRNAs wollen die Forscher nun eingehend untersuchen, um mögliche Ansatzpunkte für einen Impfstoff zu finden.


Förderzeitraum

2017 - 2020

Fördersumme

257.100 Euro

Projektleitung

Professor Dr. Wolfgang Hammerschmidt

Standort

Abteilung Genvektoren, Helmholtz Zentrum München

Setzen Sie ein Zeichen – unterstützen auch Sie den Kampf gegen Krebs!