Rückkehr eines Hirntumors verhindern

In einem Verbundprojekt wollen Wissenschaftler aggressive Meningeome besser verstehen, um neue Diagnose- und Therapieverfahren zu entwickeln.

Projekt-Titel

Aggressive Meningeome: Identifizierung, Modelle und personalisierte Behandlung

Worum geht es?

Jeder sechste Patient mit einem Tumor der Hirnhaut, einem sogenannten Meningeom, erleidet nach der Therapie einen Rückfall. Die Gründe dafür untersuchen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg nun in einem neuen wissenschaftlichen Verbundprojekt. Gemeinsam mit Forscherteams der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München wollen sie herausfinden, warum einige Meningeome aggressiver wachsen als andere. Ihr Ziel: Verbesserte Methoden zur Prognose eines solchen Tumors entwickeln und neue Therapiemöglichkeiten schaffen.

Zur Pressemitteilung

Förderzeitraum

2018 - 2020

Fördersumme

1.750.000 €

Projektleitung

PD Dr. Felix Sahm

Standort

Abteilung Neuropathologie, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Heidelberg