Deutsche Krebshilfe: Helfen, Forschen, Informieren

Darmkrebs

Rund jede achte Krebserkrankung von Frauen und Männern in Deutschland betrifft den Darm. Unter dem Oberbegriff "Darmkrebs" werden Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolon), des Enddarms (Mastdarm/Rektum) und des Darmausgang (Anus) zusammengefasst. Der Enddarm ist am häufigsten betroffen.

Darmkrebsrisiko und Prävention

Zu den Risikofaktoren gehören schwere chronisch-entzündliche Darmkrankheiten und bestimmte Darmpolypen, die als Vorläufer von bösartigen Darmtumoren zu sehen sind. Auch die Lebensweise spielt eine Rolle: Eine ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung, regelmäßiger Alkoholkonsum, wenig Bewegung und Übergewicht erhöhen das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.

Darüber hinaus gibt es eine Form von Darmtumoren, die im Zusammenhang steht mit den vererbbaren Erkrankungen „Familiäre Adenomatöse Polyposis“ (FAP) und „Hereditäres nicht polypöses Colon-Carzinom“ (HNPCC). Die Zentren des bundesweiten Verbundprojektes „Familiärer Darmkrebs“ der Deutschen Krebshilfe bieten Risikofamilien Untersuchungs- und Beratungsangebote an.

Früherkennung

Früherkennung lohnt sich, denn früh erkannt ist Darmkrebs besser heilbar. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten Menschen zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr jährlich kostenlos einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl an, ab dem 55. Lebensjahr eine Darmspiegelung. Diese Koloskopie kann nach zehn Jahren wiederholt werden. Wer auf eine Darmspiegelung verzichten möchte, kann ab dem 55. Lebensjahr alle zwei Jahre einen Stuhlbluttest nutzen.

Behandlung

In den meisten Fällen wird der Tumor operiert. Bei manchen Patienten wird der chirurgische Eingriff mit einer Chemo- oder Strahlentherapie kombiniert. Auch die Kombination von Chemo- und Immuntherapie wird mittlerweile zur Darmkrebsbehandlung angewendet.

Im Rahmen des „Leitlinienprogramms Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen  Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Krebshilfe wurden Patientenleitlinien erstellt. Sie dienen als Wegweiser durch die Behandlung einer bestimmten Krebsart.

Darmkrebsmonat

Hier erhalten Sie Informationen zum jährlichen Darmkrebsmonat März.

Häufige Fragen zum Thema Darmkrebs.

Helfen Sie helfen!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie krebskranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Hinweis steuerlich absetzbar

Spendenkonto
Kreissparkasse Köln
Konto 91 91 91, BLZ 370 502 99
IBAN:
DE65 3705 0299 0000 9191 91
SWIFT/BIC: COKSDE 33XXX

Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden.

Blauer Ratgeber

Blauer Ratgeber